Deutschland

Statues - Hither & Thither

Site Search:
Quedlinburg
Lkr. Harz

Sachsen-Anhalt

Turnstraße / Adelheidstraße

König-Heinrich-Brunnen

King Henry Fountain

c. 876 - 936
Duke of Saxony, 912-836, and King of Germany, 919-936; first of the Ottonian Dynasty of German kings and emperors, he is generally considered to be the founder and first king of the medieval German state, known until then as East Francia
(Wikipedia)
Jochen Müller
2007

Quedlinburg /  König-Heinrich-Brunnen   Quedlinburg /  König-Heinrich-Brunnen

Description

The fountain with bronze sculpture group depicts a scene referring to the legend about the Henry the Fowler. Duke Henry of Saxony received the message that he was chosen to German king while he was catching birds at Finkenheid in Quedlinburg. Duke Eberhard of Franconia put personally the crown on Henry's head. According to the sculptor Henry is more interested in catching birds than in the crown. The Church was displeasured by the choice of Henry, which is shown by the attitude of the Bishop presented. On the lower level of the fountain, away from the stately event, is a representative of the common people: a farmer's wife or maid turns herself away showing her her empty hands as an expression of social contrast. A chronicler pays little attention to the events behind his back. He seems to consider what he would write into the history book.

Six figures:

(click on the photo for an enlargement in a separate window.)
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
1
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
1
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
1
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
2
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
3
  1. Heinrich I. der Vogler / King Henry I the Fowler, trying to catch a bird.
  2. Herzog Eberhard von Franken / Duke Eberhard of Franconia, trying to put the crown on Henry's head.
  3. Der Edeling / The nobleman, who brought the crown.
  4. Ein skeptische Bischof / A skeptical bishop.
  5. Eine verständnislose Bäuerin / An uncomprehending peasant wife.
  6. Ein irritierter Chronist / An irritated chronicler, with a book in which he wrote Heinrich -s-a-ß- -f-i-n-g- wurde 919, in his book is a marker with the proverb "Es recht zu machen jedermann, ist eine Kunst die niemand kann"
  7. Der Froschkönig / The Frog King watches the scene.

(click on the photo for an enlargement in a separate window.)
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
4
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
5
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
5
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
6
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
6
Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen
7

Signature

(in the chronicler's shoe sole) Jo. Müller / 07
Bildguss Gebr. Ihle | Rabenau 2007

Information Sign

Geschichtlicher Hintergrund

Heinrich (876-936), Herzog von Sachsen, gelang nach seiner
Wahl zum ersten deutschen König 919 die Schaffung eines organisierten
Reichsgebildes auf ostfränkischen Gebiet, aus dem sich dann
der deutsche Staatsverband entwickelte. Heinrich ließ die
alte Burg in Quedlinburg zu einer Königspfalz ausbannen und
schuf hier eine der bevorzugten Residenzen des Herrscherhauses,
in der ein gutes Stück früher deutscher Geschichte geschrieben
wurde. König Heinrich I. und seine Gemahlin Mathilde sind in der
hiesigen Stiftskirche begraben.

Erläuterung zum Heinrich-Brunnen

Die hier dargestellte Szene nimmt Bezug auf die Legende, die
sich um den ersten deutschen König, Heinrich I. (876-936), rankt.
Sachsen-Herzog Heinrich soll beim Vogelfang am Finkenheid in
Quedlinburg im Jahr 919 die Nachricht erhalten haben, dass er zum
deutschen König gewählt worden ist. Herzog Eberhard von Franken
setzte ihm nach der Legende die Krone sogar persönlich auf das
                     Haupt.
Der Quedlinburger Künstler Jochen Müller hat dieses Motiv
aufgegriffen und zeigt mit einem Augenzwinken, die Heinrich
mehr am Vogelfang als an der Krone interessiert ist.
Von kirchlicher Seite soll die Wahl Heinrichs auf Missfallen
gestoßen sein, dementsprechend ablehnend is die Haltung des
Bischofs dargestellt.
Abseits des hochherrschaftlichen Geschehens steht auf der unteren
Stufe des Brunnens eine Vertreterin des einfachen Volkes. Die
Bäuerin oder Magd wendet sich als Ausdruck des sozialen Kontrastes
mit leeren Händen ab.
Ein Chronist schenkt dem Geschehen hinter seinem Rücken wenig
Aufmerksamkeit. Er scheint zu überlegen, was er ins Geschichts-
buch schreiben soll.

Quedlinburg - König-Heinrich-Brunnen

Sculptor

Sources & Information

Tags

  • Bird
  • Bishop
  • Chronicler
  • Eberhard von Franken
  • Farmer`s wife
  • Fountain
  • Frog
  • Henry I the Fowler, King
  • Monarch
  • Müller, Jochen
  • Nobleman
  • Woman with basket
  • Location (N 51°47'7" - E 11°8'47")

    Item Code: desa075; Photograph: 12 August 2013
    Of each statue we made photos from various angles and also detail photos of the various texts.
    If you want to use photos, please contact us via the contact form (in Dutch, English or German).
    © Website and photos: René & Peter van der Krogt